Wollliferanten

„Many shades of grey“, die Pommerschen Landschafe von Martin Ludwig aus dem Hunsrück.

Die erste Herde von der ich Wolle für die Kampagne bekam, waren die Rauwolligen Pommerschen Landschafe von Martin Ludwig. Er nennt seine Schafe liebevoll „Grauwoller“. Diese Bezeichnung triff die Eigenart seiner Schafe aufs Wort, denn die Schafe gaben uns jedes Jahr herrliche Vliese in unterschiedlichen Grautönen.

 

Schafrasse des Jahres 2016

Jedes Jahr bestimmt die Handspinngilde die Schafrasse des Jahres. 2016 war es das Rauwollige Pommersche Landschaf. Das ganze Jahr haben dann die Vereinsmitglieder Zeit etwas aus der Wolle herzustellen, um es beim großen Spinntreffen am ersten Oktoberwochenende zu präsentieren.

 

Schon lange faszinierten mich die vielfältigen Grautöne der Pommern, sodass ich mich entschied aus der Wolle einen Rock zustricken . Um die Charakteristik der einzelnen Vliese möglichst gut herauszubringen, nahm ich von jedem der 19 Vliese eine gute Handvoll Wolle, die vorsichtig in warmen Wasser gewaschen und so getrocknet wurde, das die Struktur erhalten blieb.

DSC01862

Um die einzelnen Grautöne möglichst kontrastreich anzuordnen, wählte als Trennung  zwischen den Tönen Fuchsschaf Lammwolle und bei den Strängen für Martins Weihnachtsmarktstand, Oussantwolle. Diese wurde gleich zwischen den Grautönen versponnen. Vor dem Spinnen habe ich die Stapel nur etwas mit den Fingern gelockert, um sie dann zu einem Singel, Nadelstärke 4-5, zu verpinnen. Den Rock strickte ich quer ohne Anleitung mit verkürzten Reihen.

DSC05900
Der Rock von Vorne

„19 shades of grey“,  habe ich den Rock genannt denn es sind wirklich 19 unterschiedliche Grautöne und 19 unterschiedliche Weichheiten. So „bunt“ kann Grau sein.

Wenn ich diesen warmen und weichen Rock trage, fühlt es sich an, als ob ich einen Musterrock dieser Schafrasse trage. Gerne zeige ich dadurch den Menschen, was für ein Schatz die Pommernwolle ist.

DSC05901
Der Rock von Hinten

Die Besonderheit vom Pommernschaf ist, außer den vielfältigen Grau-Tönen, das die Vliese der Erstschuren deutlich weicher und dunkler sind, als die Vliese der älteren Schafe. Sehr oft finden sich Spitzen in meist kühlen  Braun-Tönen, die hervorragend mit dem dunklen oder auch hellerem Grau harmonieren.

DSC06627DSC07877

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s